23. September 2019 N.K. Mip

Zechentürme sind die Symbole meiner Ruhrgebiets-Heimat, der ich meine nächste Ausstellung widme. Ich lade Sie herzlich ein.

Vernissage: Freitag, den 11. Oktober um 11 h

Ausstellungsort: RVR Besucherzentrum Emscher Landschaftspark, Haus
Ripshorst, Ripshorster Straße 306, 46117 Oberhausen

Ausstellungsdauer: 12. Oktober – 15. Dezember 2019

Öffnungszeiten Oktober: Di –So und Feiertage 10 – 18 h
Öffnungszeiten November/Dezember: Di –So und Feiertage 10 – 17 h

Künstlerführungen: Sonntag 3.11. um 11 h und Samstag 9.11. um 15 h

Zur Ausstellung:

Seit über einem Jahr toure ich immer wieder durch das Ruhrgebiet um Fördertürme zu fotografieren. 16 Zechentürme habe ich zwischenzeitlich in 32 Werken von ganz klein (30×21 cm) bis ganz groß (120×90 cm) verarbeitet.

Im Zusammenwirken von Fotografie, Acrylfarbe und Lack (und manchmal Kohle oder Rost) sind auf Leinwänden einzigartige und sehr persönliche Blicke auf diese Landmarken der Ruhrgebietsindustrie entstanden. Von Zollverein in Essen über die Zechen Osterfeld und Sterkrade in Oberhausen, Prosper-Haniel in Bottrop, Ewald in Herten, Consolidation in Gelsenkirchen (und einige mehr) bis Zollern in Dortmund. Die Fördertürme als Symbole für die Historie der Region, die Begründung des Wohlstandes in Deutschland – das Schwarz und Grau für die Vergänglichkeit und den Niedergang des Kohlebergbaus – aber auch die Farben für den Wandel und die Zukunftsperspektiven. Ich freue mich, ab Oktober mit der Ausstellung „Fördergebiet““ ca 20-25 Werke im Haus Ripshorst präsentieren zu können.

Sie können sich den Flyer zu dieser Ausstellung hier herunterladen.